Feedback zum Feedback

September 21, 2017

 

 

Liebe Triathleten und Teilnehmer des ersten Stadler Erkner Triathlons,
 
vielen Dank für das Feedback, welches ihr uns in der Woche nach dem Event gesendet habt weit mehr als 170 Teilnehmer haben uns geantwortet. Insgesamt wurde die Premiere als großer Erfolg gewertet, auch wenn wir einige konstruktive Kritiken zu lesen bekamen. Zum Teil haben wir diese selbst bereits auf unsere ToDo Liste gesetzt, andere Missstände sind uns erst durch euer Feedback aufgefallen. Kurios sind teilweise komplett widersprüchliche Wünsche und Forderungen einiger Athleten.
 
Nachfolgend wollen wir auf die am häufigsten genannten Punkte eingehen:
 
Wechselzone / Stadion
Beides wurde durch die Bank weg positiv bewertet. Gewünscht werden für die Zukunft feste Wechselplätze inkl. Nummerierung. Dies wird sicher kein Problem sein. Hier und da wurden mangelnde Toiletten bemängelt. Wir konnten das nicht ganz nachvollziehen, da WCs definitiv ausreichend vorhanden waren und auch von vielen Athleten gemeinsam mit den tollen Umkleideräumen und heißen Duschen sehr positiv hervorgehoben wurden. Wir werden aber die Ausschilderung im Stadion verbessern, damit es für Athleten nicht zu völlig unnötigen Wartezeiten kommt.
 
Schwimmstrecke
Start und Weg zur Wechselzone optimal – gewünscht wurden mehr Bojen auf der längeren Strecke, damit die Orientierung leichter wird. Wir werden im kommenden Jahr weiteren Orientierungsbojen setzen und zusätzlich die Schwimmer von mehr SUPs bzw. Kanus begleiten lassen, um auch dadurch die Orientierung weiter zu verbessern. Die hier und da bemängelte Abgasbelastung durch Rettungsboote wird durch die  SUPs bzw. Kanus auch minimiert, ohne dabei die Sicherheit zu gefährden. Eine Verlängerung der Schwimmstrecke wird nicht möglich sein, da wir durch die Fahrrinne und die Landesgrenze zu Berlin eingeengt sind. Der Schwimmstart erhält im kommenden Jahr eine eigene Moderation mit eigenem Soundsystem, damit sowohl die Wettkampfbesprechung als auch die Moderation für die Zuschauer besser verständlich ist.
 
Radstrecke
Hier gab es die meiste Kritik aber auch viel Lob. Kritik kam in der Regel von den schnelleren Radfahrern, die die Strecke noch nicht kannten. Lob von denen, die die Strecke vorher kannten und gesehen haben, was alles für den Triathlon ausgebessert wurde (Wurzelaufbrüche, Verbindung von Teilstücken, Anheben von Gully Deckeln etc.).
Was gar nicht ging, war die Kieskurven in der Anfahrt. Diese werden wir 2018 rechtzeitig vor dem Event asphaltieren. Das Stück zwischen diesen beiden Kiesbereichen wird auch 2018 in der Strecke bleiben, da wir durch die Seen, Flüsse und Bahnlinien keinen anderen genehmigungsfähigen Weg haben, um aus Erkner herauszukommen. 
Für die Olympische und Mittel Distanz wird die Radstrecke im hinteren Bereich der Radstrecke anders gestaltet. Ziel ist es, die Radstrecke den Wünschen der schnelleren Radfahrer anzupassen. Wie genaue die neue Strecke aussehen wird, besprechen wir mit den zuständigen Behörden in den nächsten Wochen. Weitere Information werden wir Euch zeitnah hier und auf der Website / Facebook geben. 
 
Laufen
Hier gab es auch viel Lob und Kritik. Die langen Geraden waren für die einen „psycho“, für die anderen tolle Motivation. Problematisch war die Ausschilderung des Laufbereichs, diese wird im kommenden Jahr verbessert. Die Streckenführung wird im hinteren Teil der Laufstrecke geändert, um die Läufer von der Straße zu holen und die Straße zu entlasten.  Voraussichtlich werden wir die Laufstrecke am Karutzer See sowie dem Kinderbauernhof entlangführen und so ein wenig mehr Abwechslung in die Laufstrecke bringen.  Auch im Stadion wird es Änderungen geben, um das Kreuzen mit den Radfahrern zu verhindern. Die bemängelten Toiletten an den Verpflegungsstellen wird es im kommenden Jahr geben.
 
Verpflegung
Auch hier war wieder viel Licht und Schatten - von optimal bis desaströs reichte die Skala. Beides ist richtig! Am Anfang war im Ziel alles ausreichend vor Ort – leider haben zu viele Zuschauer und Betreuer Zugang in die Recovery Zone gefunden. Diese haben die ohnehin zu knapp bemessene Menge an Brötchen und Kuchen drastisch reduziert. Für das kommende Jahr wird es zum einen sehr viel mehr Brot, Brötchen und Kuchen geben, zum anderen eine strengere Eingangskontrolle.
Die Positionierung der Radverpflegung wurde oft gelobt, weil diese vor der Kurve in die Runde positioniert war, aber auch kritisiert gerade wegen der Positionierung in der Kurve. Wir werden den Verpflegungsstand im kommenden Jahr an gleicher Stelle weiter auseinanderziehen und euch auch mit Energie Riegeln versorgen.
 
Streckensperrungen
Diese haben sich als insgesamt ausreichend dargestellt. Aber auch hier gibt es natürlich Potential zur Verbesserung. Zum einen wird die Laufstrecke besser ausgeschildert sein – wie bereits oben geschrieben. Zusätzlich wird durch die Änderung der Laufstrecke mehr Platz auf dem Zubringer zum Rundkurs geschaffen. Außerdem wird die Verkehrssituation in Hohenbinde (kurz vor der Kieskurve) durch weitere Sperrungen beruhigt und vor allem die Übersichtlichkeit der Strecke für alle Verkehrsteilnehmer verbessert.
Zu Problemen kam es weiterhin im direkten Stadionbereich durch Missachtung der Parkverbote. Hierdurch kam es zu Problemen während des Wettkampfs. Dieser Bereich wird im kommenden Jahr komplett für Fahrzeuge (auch Athleten PKWs) gesperrt.
 
Wir hoffen sehr, Euch im kommenden Jahr wieder zu sehen und dann mit neuer Streckenführung, einer Top Verpflegung und weiteren Verbesserungen eine noch bessere Bewertung durch Euch zu bekommen. Die Startplätze sind bereits im Verkauf und noch bis zum 31.10. gibt es den ermäßigten Early Bird Tarif.  HIER gehts es zur Anmeldung.
 
Viele liebe Grüße
Euer Stadler Erkner Triathlon Team

 

Picture by Petko Beier

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

November 2, 2019

September 19, 2019

September 12, 2019

September 9, 2019

September 6, 2019

Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square